Ausgangssituation

Insbesondere die südlichen Länder Europas leiden unter einer hohen Jugendarbeitslosigkeit, die häufig weit über der allgemeinen Arbeitslosigkeit liegt. Auch wenn die Bildungssituation sich erheblich verbessert hat, fehlen oft wirksame Brücken zwischen dem Bildungssystem und der Berufswelt. Viele Jugendliche ziehen sich zurück und befinden sich weder in Bildung, Ausbildung noch Beschäftigung. Dieses Phänomen besteht auch in Ländern wie Großbritannien und Deutschland. Hier gibt es eine Gruppe Jugendlicher, die den Kontakt zu den regulären Institutionen verloren haben und als sozial schlecht integriert gelten müssen. In allen Ländern ist die Problemlage komplex. Daher kann meist nicht eine Institution allein das Problem lösen, sondern es ist eine bessere Zusammenarbeit der Akteure erforderlich um soziale Integration und Wiedereingliederung in das reguläre Bildungs- Ausbildungs- und Beschäftigungssystem zu bewirken.

Projektziele

Das Projekt wird eine Interventionsstrategie entwickeln, die NEET Jugendliche besser sozial integrieren hilft und wieder an das reguläre System heranführt. Dabei wird auf gute Praktiken der Akteurskooperation und konkreter Interventionsmaßnahmen in den Partnerländern zurückgegriffen.

Das Projekt wird

  • Den Stand der Diskussion zum NEET Phänomen und nationale gute Praktiken dokumentieren und handlungsleitend zusammenfassen
  • Ein Model der Intervention entwickeln und pilotieren
  • Durch Veranstaltungen für die Fachöffentlichkeit Bewusstsein für das Phänomen schaffen
  • Das entwickelte Modell validieren
  • Die Resultate verbreiten und für Politikempfehlungen nutzen

Zielgruppen

Junge Erwachsene zwischen 18 und 29 in einer NEET Situation

Akteure im Handlungsfeld

Produkte

  • Studie zur Diskussion zu NEETS und guten Praktiken der Intervention in den Partnerländern. Kriterien für die Modellentwicklung und Politikempfehlungen
  • Handreichung für soziale Integration und die Bildung lokaler Partnerschaften
  • Wirksamkeitsanalyse
  • Projektevaluation

Nutzen des Projekts für die Zielgruppe

NEET Jugendliche und Akteure profitieren von einem Handlungsansatz, der auf guten Praktiken in Europa basiert und die Zusammenarbeit der Akteure, insbesondere auf kommunaler Ebene, betont.

Die Akteure werden befähigt gute Praktiken der Zusammenarbeit und Intervention aus Europa zu nutzen.

Rolle von ISOB

Die ISOB GmbH koordiniert die Studie zum Stand der Diskussion und den guten Praktiken in den Partnerländern und erarbeitet einen Synthesebericht mit Empfehlungen für die Produktentwicklung.

ISOB ist außerdem für die interne Evaluation des Projektes verantwortlich.

Partner:

Portugal:

CECOA (Projekt Koordinator)

TESE

UCP

Stadt Lissabon

Italien:

Centro Productivita Veneto

Spanien:

Fundacion Ronsel

UK:

Tavistock Institute of Human Relations

Deutschland:

ISOB GmbH

Strategische Partner Deutschland:

Stadt Regensburg

SoWiBeFo e.V.

Projekthomepage

Neetsinaction.eu