Exzellenz der Lehre in der Berufsausbildung durch Selbst- und Fremdevaluation der Lernenden. Entwicklung eines Kompetenzprofils und eines Online Selbst- und Fremdbewertungssystems.

Road to excellence in the Training Quality Process. Key competences of the trainer tutor in the teaching-learning process.

Die Lissabon-Strategie der Europäischen Kommission verfolgt das Ziel, die EU zum wettbewerbfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Dieses Ziel soll unter anderem durch die sogenannte „Wissensgesellschaft“ erreicht werden. Lebenslanges Lernen heißt ein Programm der EU, mit Hilfe dessen Europa zu einem modernen und durchlässigen Bildungsraum werden soll.Lebenslanges Lernen bedeutet vor allem, dass das Lernen nach der Schule und der beruflichen Erstausbildung weitergehen soll. Zahlreiche Zentren für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET-Zentren) bieten hierzu die Möglichkeit.Die Europäische Kommission forderte ihre Mitgliedstaaten dazu auf, die Verbesserung von VET (Vocational Education and Training/ Berufsbildung, bzw. berufliche Aus- und Weiterbildung) voranzutreiben und zu sichern.

Doch wie kann die berufliche Aus- und Weiterbildung verbessert werden?

Der Schlüssel hierzu ist die Kompetenz der Lehrer und Ausbilder.
Das Projekt ROQET hat es sich zum Hauptziel gemacht Kompetenzbewertungssysteme für die Ausbilder von Aus- und Weiterbildungszentren, in Anlehnung an bereits bewährte Systeme einiger Länder zu gestalten, entwickeln und anzuwenden.
Insgesamt wurdel dadurch eine Verbesserung der Qualität und Innovation in den Systemen, Einrichtungen und Maßnahmen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung in einem länderübergreifenden Kontext geschaffen. Die ISOB GmbH übernahm im Projekt die Rolle der internen Evaluation. Wir unterstützten die Partner bei der Entwicklung der Projektphilosophie und der Projektprodukte.Wir beobachteten und förderten die Zusammenarbeit der Partner durch kontinuierliche Rückmeldung auf der Basis von erhobenen Daten zur Kooperation und zur Zufriedenheit der Zielgruppen mit den entwickelten Produkten. Die Dissemination der Ergebnisse wurde durch nutzerorientierte Zwischen- und Endberichte unterstützt. Sie standen nach Abschluß des Projektes einem breiten Publikum zur Verfügung und stellten die Entwicklungen und Ergebnisse des Projektes sowie die Reaktion der Zielgruppen sowie weiterer "stakeholder" (interessierter Gruppen) dar. Ausserdem wurden Empfehlungen zur weiteren Verwendung und Weiterentwicklung der Projektergebnisse gegeben.

Projektwebsite:

http://www.self-assessment-in-vet.eu/
Das System wurde auf der Weiterentwicklung folgender Produkte des Projektes QUTE basieren:

Zielgruppe: nicht mehr Lehrer an Universitäten, sondern Ausbilder und Lehrer in beruflichen Aus- und Weiterbildungszentren

Werkzeug:nicht bloß eine Überarbeitung der Software, sondern eine Verbesserung und Anpassung an die Bedürfnisse der neuen Benutzer

Gebrauch:bietet die Möglichkeit der individuellen Anpassung an Bedürfnisse und Gegebenheiten der verschiedenen Benutzergruppen und Organisationen

Ziele des Lebenslanges Lernen Programmes waren unter anderem:
Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen beim Erwerb und Gebrauch von Wissen, Fertigkeiten und Qualifikationen zu unterstützen, um eine persönliche Entwicklung, Arbeitsmarktfähigkeit und Mitwirkung am Europäischen Arbeitsmarkt zu fördern

Verbesserungen in der Qualität und Innovation von VET-Systemen, Einrichtungen und Maßnahmen zu unterstützen die Qualität und den Umfang der Zusammenarbeit der Akteure der Berufsausbildung zu verbessern die Entwicklung von Innovationen im VET-Bereich zu fördern Transparenz der Qualifikationen und Kompetenzen zu verbessern

die Entwicklung neuer IKT-basierter Inhalte, Leistungen und pädagogischer Maßnahmen für lebenslanges Lernen zu unterstützen

 

Projektziele zur Umsetzung dieser Ziele:
Erarbeitung einer „Kompetenz-Übersicht“, die auf die berufliche Weiterentwicklung von Ausbildern in VET-Zentren ausgerichtet ist
Erstellung eines „Stärken Profils“, um ein Modell zu erhalten, das auf den vorher definierten Kompetenzen basiert Entwicklung von Kompetenzbewertungsfragebögen
Erarbeitung eines Selbstbewertungsleitfadens als Orientierung Erstellung einer Selbstbewertungssoftware und dazugehörigem Gebrauchshandbuch
Entwicklung und Durchführung von Coaching Workshops, um die Verbesserung der Kompetenzen umzusetzen

Projektpartner:

Spanien: Fundación para la Formación, Cualificación y Empleo en el Sector Metal de Asturias
Slowenien: PIA, informacijski sistemi in storitve d.o.o.
Center Republike Slovenije za poklicno izobraževanje Šolski center Velenje
Griechenland:
ΕΛΛΗHELLENIC Regional Development Center

Portugal: Centro de Formação Profissional para o Comércio e Afins

Deutschland: ISOB Institut für sozialwissenschaftliche Beratung GmbH Regensburg

Ungarn: SZÁMALK Oktatási és Informatikai Zártkörűen Működő Részvénytársaság

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Laufzeit: 01. Oktober 2010 bis 30. September 2012